Sonntag, 30. Dezember 2018

Happy New Year 2019


Ich wünsche allen Lesern meines Blogs
ein wundervolles, erfolgreiches 
und vor allem gesundes neues Jahr. 

Heute wirst du sterben

"Heute wirst du sterben"
von Tammy Cohen
"Heute wirst du sterben" ist ein Psychothriller der Londoner Journalistin Tammy Cohen, die bereits mit "Während du stirbst" und "Du stirbst nicht allein" bewiesen hat, das sie die Spielarten perfider Mörder durchschaut. In ihrem neuen Buch begibt sie sich gemeinsam mit ihrer Hauptfigur Hannah in eine psychiatrische Klinik hinein, die wegen zweier kurz nacheinander stattgefundener Selbstmorde in Verruf geraten ist. Eine gefahrvolle Therapie, in der Hannah nicht nur ihre eigenen Wahrnehmungen auf den Prüfstand stellen muss, sondern auch noch in die Fänge eines skrupellosen Mörders gerät.

Meine Meinung zu dem eher ruhigen und trotzdem spannenden Psychothriller findet ihr hier.


Donnerstag, 27. Dezember 2018

Wenn Kinder töten

"Wenn Kinder töten"
von Stephan Harbort
Wenn Kinder töten, ist der Schock besonders groß. Wie am 29. Februar 2000 im US-Bundesstaat Michigan als ein sechsjähriger Junge mit einer Waffe aus dem Hause seines Onkel seine gleichaltrige Klassenkameradin erschoss. Ein tragischer Unfall oder vielleicht doch ein kaltblütiger Mord?

In seinem Buch "Wenn Kinder töten" rollt der Experte für Serienmorde und Täterprofile Stephan Farbort acht Fälle auf, in denen Kinder zum Mörder geworden sind. Eine harte Kost, die sachlich und vorurteilsfrei dargeboten wird und mit vielen Informationen und Hintergründen versehen worden ist.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Weil Weihnachten ist ...

"Aus nächster Nähe"
von Mary Stanley
Weil Weihnachten ist, habe ich meinem ältesten Buch auf dem SUB eine Chance gegeben und habe es spontan gelesen. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Denn das psychologisch ausgefeilte Familiendrama, das mit einem handfesten Verbrechen einhergeht und eine wunderbare Familie ins Rampenlicht stellt, hat mich bestens unterhalten. Allerdings kann ich dieses Buch nicht den Fans von superspannenden Kriminalromanen empfehlen, sondern eher den Lesern, die tiefgründige Geschichten mit einem undurchsichtigen Verlauf mögen.

Meine Meinung zu dem kriminalistisch angehauchten Familiendrama findet ihr hier.

Sonntag, 23. Dezember 2018

Auslosung des weihnachtlichen Gewinnspiels

Liebe Leser meines Blogs, 
ich danke euch für die rege Teilnahme am weihnachtlichen Gewinnspiel und für die aufgebrachte Geduld. Schließlich sollten die drei Krimihörbuchcodes bereits vor zwei Tagen ausgelost werden. Aber wie das nun einmal in der Vorweihnachtszeit ist. Es kommt immer etwas dazwischen und Ruhe gibt es erst am Heiligen Abend unter dem Tannenbaum. 

Über ein Krimihörbuch von Linus Geschke dürfen sich folgende Leser meines Blogs freuen:
  • Aprilherzchen
  • Angela
  • Andrea Sommer
Ich wünsche euch Dreien viel Spaß. Die Hörbuchcodes erhaltet ihr in einer gesonderten E-Mail.

Schuldig oder nicht?

"Ich vernichte dich"
von Brad Parks
Stellt euch einmal vor, ihr werdet des Drogenbesitzes angeklagt und verliert euer Kind, weil das Jugendamt es in eine Pflegefamilie gibt. Ihr wisst nicht, wie es eurem kleinen Sohn geht, während ihr im Gefängnis sitzt. Doch zum Glück kommt ihr durch die Hilfe eines guten Freundes frei, um kurz darauf wegen eines angeblich begangenen Mordes erneut hinter Gittern zu sein. Ein schreckliches Martyrium, das einfach kein Ende nimmt und das eine junge Mutter in Brad Parks neuem Thriller durchleben muss.

Meine Meinung zu dem emotional ergreifenden Thriller findet ihr hier.

Montag, 17. Dezember 2018

Eine mörderische Komposition

Cover von Der Komponist
"Der Komponist"
von Jeffery Deaver
Mit einer wahrhaft mörderischen Komposition bekommt es der Leser in Jeffery Deavers neuem Thriller "Der Komponist" zu tun. Hier nutzt ein perfider Mörder die Todesqualen seiner Opfer dazu aus, ein düsteres Musikstück zu arrangieren. Ein seltsamer Fall, den der im Rollstuhl sitzende Forensikexperte Lincoln Rhyme zusammen mit seiner Partnerin Amelia Sachs übernimmt und alles dafür tut, um aus den wenigen vorhandenen Spuren die richtigen Schlüsse zu ziehen. Und plötzlich schlägt der Täter erneut wieder zu und entführt in Neapel einen Mann, dessen Todeskampf für ein weiteres grausames Musikstück herhalten soll.

Meine Meinung zu Lincoln Rhymes 13. Fall findet ihr hier.

Samstag, 15. Dezember 2018

Weihnachtswünsche und Gewinnspiel


Liebe Leser meines Blogs,

ich wünsche euch ein mörderisch schönes Weihnachtsfest, viele Stunden im Kreis eurer Lieben, eine ordentliche Portion Gesundheit und immer ein gutes Buch zur Hand. Dabei ist egal, ob ihr mit Miss Marple einen mordenden Ehemann überführt oder dabei seid, wenn Hercule Poirot einen Juwelendieb zur Strecke bringt. Eine spannende Geschichte ist goldwert und eine tolle Idee, sich die Auszeit vom Alltag zu verschönen.

Und da ich in diesem Jahr mit einem weihnachtlichen Gewinnspiel ein wenig spät dran bin und die Post nicht mit dem Austragen der vielen Päckchen und Paketen hinterherkommt, möchte ich drei Hörbuchdownloads verlosen, die garantiert noch vor dem Heiligen Abend bei euch sind. 

Alle Leser, die mir unter diesem Post auf meinem Blog, auf Facebook oder auch per E-Mail an krimine@web.de verraten, wie eine der drei Geschichten auf dem Hörbuch "Weihnachten mit Miss Marple und Hercule Poirot" heißt, landen im Lostopf. Zu gewinnen gibt es jeweils ein Krimihörbuch von Linus Geschke, das von Nils Nelleßen gelesen wird. Solltet Ihr bereits ein Buch des Autors kennen, schreibt es bitte mit dazu, sodass ich im Falle eines Gewinnes ein anderes Hörbuch von Linus Geschke auswählen kann.

Das Gewinnspiel endet am 20. Dezember 2018 un 23:59 Uhr. Die Gewinner werden am nächsten Tag ausgelost und erhalten ihren Hörbuchcode.

Dienstag, 11. Dezember 2018

Das Spukhaus

"Bevor es dunkel wird"
von Stephanie Merritt
Die amerikanische Künstlerin Zoe Adams mietet auf einer kleinen schottischen Insel ein altes Haus, in dem sie sich nach der Trennung von ihrem Ehemann erholen will. Doch kaum ist sie dort angekommen, wird sie von den Inselbewohnern mit unheimlichen Geschichten konfrontiert und muss erfahren, dass das abgelegene Anwesen ein Spukhaus ist. Denn schon öfter wurden in seiner Nähe geisterhafte Gestalten gesehen, während im vergangenen Jahr ein elfjähriger Junge dort verschwand. Ein wunderbar atmosphärischer Gruselthriller, der mit mystischen und romantischen Elementen spannende Lesestunden beschert.

Meine vollständige Meinung zum Buch findet ihr hier.

Sonntag, 9. Dezember 2018

Der Insasse

"Der Insasse"
von Sebastian Fitzek

Die einen lieben seine Thriller, die anderen verstehen nicht, was so toll an seinen Büchern sein soll. Denn der Berliner Thrillerautor Sebastian Fitzek scheidet regelmäßig die kriminell animierte Leserschaft. Dabei sind seine Geschichten ein Garant für verblüffende Lösungen und auch die Mischung in ihnen stimmt. Doch wer tiefgründige Geschichten mag und vielschichtige Figuren kennenlernen will, kommt nicht auf seine Kosten. Denn die Spannung in Fitzeks Büchern überwiegt, während Figuren und Leser gleichermaßen die Nackenhaare zu Berge stehen. Wie in seinem neuen Buch mit dem Titel "Der Insasse", indem ein Vater um seinen Sohn und eine unbekannte Wahrheit kämpft.

Meine Meinung zu dem spannenden Thriller findet ihr hier.

Freitag, 30. November 2018

Blutige Rache

"Zorn - Blut und Strafe"
von Stephan Ludwig
Eine Reihe an grausamen und überaus bizarren Morden erschüttert die Stadt, während Hauptkommissar Claudius Zorn und sein Chef, der dicke Schröder bis an ihre Grenzen gehen. Der eine, indem er um das Leben seiner Liebsten kämpft, der andere, weil er beweist, wie wertvoll ein Menschenleben für ihn ist. Enorm spannend und sehr persönlich präsentiert sich der achte Fall für die beiden Kultkommissare aus Halle und sorgt dafür, dass der Leser neben einer nervenaufreibenden Ermittlung auch mit gewohnt schrägen Dialogen und humorvollen Szenen unterhalten wird.

Meine vollständige Meinung zum achten Einsatz für Zorn und Schröder findet ihr hier.

Dienstag, 27. November 2018

Dornenherz

Cover des Buches Dornenherz von Karen Rose, erschienen im Knaur Verlag
"Dornenherz" von Karen Rose
Informationen zu weiteren
Büchern der Autorin gibt es auf
der Verlagswebsite.
Nach dem nervenaufreibenden Geschehen in „Dornenmädchen“, „Dornenkleid“ und "Dornenspiel" erlebt der Leser in „Dornenherz", dem vierten und letzten Teil der Thriller-Reihe von Karen Rose, wie schwer es ist, einem skrupellosen Menschenhändlerring auf die Schliche zu kommen. Deshalb wundert es auch nicht, dass die Mitglieder des Ermittlerteams mit den oftmals grausamen Bildern und Erlebnissen zu kämpfen haben, denen sie in ihrer täglichen Arbeit ausgesetzt sind. Ein Aspekt, den die amerikanische Bestsellerautorin in ihren Büchern umfassend beschreibt, wie auch das Leiden der Opfer oder die Schuldgefühle der Angehörigen. Daher benötigt die Handlung auch etwas Zeit, um voranzuschreiten, während der Leser einen ungeschönten Einblick in das Gefühlsleben der Figuren erhält.

Meine Meinung zu dem gelungenen Finale der Dornen-Reihe findet ihr hier.

Samstag, 24. November 2018

Der Outsider

Cover des Stephen King Hörbuchs Outsider bei audible
"Der Outsider" von Stephen King
Dieses und weitere Stephen King-Hörbücher
gibt es bei audible. 
Was ist im Stadtpark von Flint City geschehen, als ein elfjährige Junge unter Qualen starb? Eine Frage, die Detective Ralph Anderson zu beantworten hat und dabei unweigerlich auf den beliebten Baseballcoach Terry Maitland stößt. Denn dieser wurde gleich von mehreren Zeugen am Tatort gesehen und auch seine DNA wurde auf der Kinderleiche entdeckt. Trotzdem aber kommen schon bald Zweifel an seiner Täterschaft auf, während eine merkwürdige Gestalt für jede Menge Aufregung sorgt. Ein vielschichtiger und fesselnder Horrorroman von Stephen King, der von David Nathan gelesen, das Grauen in den Köpfen der Hörer weckt.

Meine vollständige Meinung zum Hörbuch findet ihr hier.

Sonntag, 18. November 2018

Wenn der Schein trügt

"Die Tote in der Bibliothek"
von Agatha Christie
In Miss Marples zweitem Fall wird in der Bibliothek des angesehenen Colonels Bantry die Leiche einer jungen Frau gefunden, die niemand kennt. Dabei sorgen eine ordentliche Anzahl an Verdächtige, wunderbar undurchsichtige Figuren und wasserdichte Alibis dafür, dass der Fall lange Zeit nicht zu lösen ist. Und während anfänglich kaum etwas so ist, wie es scheint und ein clever erdachtes Täuschungsmanöver die Riege der hochkarätigen Ermittler an der Nase herumführt, gelingt es Miss Marple am Ende den Täter zu stellen. Und das, indem sie den Beweis antritt,  dass die Kenntnis der menschlichen Natur entscheidend für die Klärung eines Verbrechens ist und niemand eine erfahrene Beobachterin auf Dauer täuschen kann.

Meine Meinung zu dem clever erdachten zweiten Fall von Miss Marple findet ihr hier.

Sonntag, 11. November 2018

Ein gefährliches Hüttengaudi

"Im Schnee wird nur dem Tod
nicht kalt" von Jörg Maurer
Keine Gespräche über Ermittlungsarbeit oder unzuverlässige Zeugenaussagen, sondern einmal ganz privat mit einem Gläschen Glühwein zusammen zu sein. So jedenfalls hatte es sich das Team der Mordkommission IV um Kommissar Hubertus Jennerwein gedacht, als es die diesjährige Weihnachtsfeier plante. Doch kaum hat das fröhliche Hüttengaudi den Höhepunkt erreicht, werden sie von einem perfiden Attentäter überrascht, der ihnen den Garaus machen will. Ein dramatischer Kampf um Leben und Tod nimmt seinen Lauf, bei dem Jennerwein mit ungewöhnlichen Mitteln versucht, sein Team zu retten.

Meine Meinung zu dem gelungenen 11. Fall für Hubertus Jennerwein findet ihr hier.

Sonntag, 4. November 2018

Das Leben ist grausamer, als die Fantasie


Axel Petermann ist einer der bekanntesten Fallanalytiker Deutschland, der auch nach seinem wohl verdienten Ruhestand die Klärung ungelöster Fälle nicht lassen kann. Aber auch als Berater für den "Tatort" oder als Dozent für Kriminalistik kennt man ihn, während er als erfolgreicher Autor diverser Sachbücher über Kriminalfälle schrieb. Für sein neues Buch "Die Elemente des Todes" hat er sich mit dem Roman- und Drehbuchautor Claus Cornelius Fischer zusammengetan, um einen fiktiven Thriller auf der Grundlage einer realen Mordserie zu ersinnen. Eine gute Empfehlung für Krimifans, die spannende Fälle, authentische Mordermittlungen und ungeschönte Einblicke in die kranke Gedankenwelt von Schwerverbrechern mögen.

Meine vollständige Meinung zu dem packenden True-Crime-Thriller findet ihr hier.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Ein Gott in Weiß?

"Totenstille im Watt"
von Klaus-Peter Wolf
Dr. Bernhardt Sommerfeld ist ein Mensch, der gerne über Leben und Tod entscheidet. Dass er dabei die Grenzen der Moral übertritt, stört ihn nicht. Denn der Arzt, der alles für seine Patienten tut, hat Prinzipien, denen er treu ergeben ist. Deshalb haben es die Tyrannen in Norddeich plötzlich richtig schwer, während Hauptkommissarin Ann-Kathrin Klaasen als Spezialistin für Serienkiller vor einer ungelösten Mordserie steht.

Meine Meinung zu dem ungewöhnlichen Krimi findet ihr hier.

Freitag, 26. Oktober 2018

Rachgier

"Rachgier"
von Val McDermid
Val McDermid ist eine der erfolgreichsten britischen Autorinnen. Vor allem ihre Serie um Detective Chief Inspector Carol Jordan und Profiler Tony Hill ist unter den Thrillerlesern sehr beliebt. Nun ermittelt das brillante Duo zum zehnten Mal und muss trotz umfangreicher privater und beruflicher Probleme einen perfiden "Wedding Killer" zur Strecke bringen. Ein Buch, das wunderbar spannend ist, am Ende aber mit einem für Fans der Serie schrecklichen Finale enttäuscht.

Meine vollständige Meinung zum Thriller findet ihr hier.

Sonntag, 21. Oktober 2018

Schmerzmacher

"Schmerzmacher"
von Veit Etzold
"Schmerzmacher" ist der sechste Fall für Hauptkommissarin Clara Vidalis, die als Expertin für Forensik und Pathopsychologie beim LKA tätig ist. Und obwohl sie schon viel erlebt hat, ist sie dieses Mal besonders geschockt. Denn vom perfiden Mörder Ingo M., der nach seinem Tod in der Berliner Rechtsmedizin seziert worden ist, wurden an mehreren Tatorten DNA-Spuren entdeckt. Aber nicht nur das Auftauchen seiner körperlichen Spuren entsetzt sie zutiefst. Auch die Tatsache, dass dessen Opfer aus ihren Gräbern verschwunden sind. Ein schrecklicher Albtraum, der kein Ende zu nehmen scheint und sie über kurz oder lang zu zerstören droht.

Meine Meinung zu dem rasanten Thriller findet ihr hier.

Montag, 15. Oktober 2018

Die Suche

"Die Suche"
von Charlotte Link
Mit ihrem neuen Kriminalroman die "Die Suche" knüpft Charlotte Link nahtlos an die Ereignisse in ihrem Kriminalroman "Die Betrogene" an, in denen sie die Londoner Polizistin Kate Linville den Mörder ihres Vaters suchen ließ. Nun, einige Zeit später ist Kate Linville erneut ohne dienstliche Befugnisse in Scarborough unterwegs, um einem Vermisstenfall nachzugehen. Eine Suche, die sie nicht nur in Bedrängnis bringt, sondern die sie auch ihr eigenes Leben überdenken lässt.

Meine Meinung zu dem gelungenen Kriminalroman findet ihr hier.



Sonntag, 14. Oktober 2018

Happy, Horror, Halloween


Eine wahrhaft mörderische Horror-Halloweenparty erlebt eine Gruppe von Schulfreunden in Jonas Winner neuestem Thriller, der hoch über den dunklen Wäldern New Jerichos in einem imposanten Glasbungalow spielt. Hier treffen sich die inzwischen mehr oder weniger erfolgreichen Geschäftsmänner, Sekretärinnen oder auch Romanautoren nach über dreißig Jahren erneut, um eine Revival-Halloweenparty zu begehen. Nur, dass keiner weiß, dass hinter der interessant klingenden Einladung eine todbringende Falle steckt. Ein wunderbar spannender und schauriger Thriller, in dem nichts so ist, wie es scheint und der lange Zeit im Gedächtnis bleiben wird.

Meine vollständige Meinung zu dem schaurigen Thriller findet ihr hier.

Samstag, 13. Oktober 2018

Wandas erster Mord

"Tod in Schmargendorf"
von Karla Blum
Für alle, die Wanda noch nicht kennen und nicht wissen, dass sie in dem schönen Berliner Stadtteil Schmargendorf zu Hause ist, möchte ich sie einmal vorstellen. Wanda ist eine chaotische Krimibuchhändlerin, die mit einer enormen Fantasie gesegnet ist und neuerdings auch den Drang besitzt, Verbrechen aufzuklären. Dass das nicht immer glatt vonstattengeht, versteht sich von selbst. Und so kommt es, wie es kommen muss. Der Mörder wird gefasst und das mit knapper Not und viel Humor.

Meine Meinung zu dem Berliner Cosy-Krimi findet ihr hier.

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Escape Room

"Escape Room - Nur drei Stunden"
von Chris McGeorge
"Chris McGeorges packender Locked-Room-Thriller: ein Hotelzimmer, eine Leiche, fünf Verdächtige, drei Stunden Zeit – ein tödliches Spiel beginnt." Eine verlockende Ankündigung auf der Verlagsseite von Droemer Knaur, der ich auf keinen Fall widerstehen konnte. Deshalb zog das optisch ansprechende Buch schon bald bei mir ein und hat mich mit interessanten Figuren und einem geschickt inszenierten Psychospiel überrascht. Das allerdings nicht ganz bis zum Schluss. Denn viel zu früh wurde der Grund der rachsüchtigen Aktion verraten, was dem passenden Finale leider die Spannung nahm.

Meine vollständige Meinung zum Thriller findet ihr hier

Sonntag, 23. September 2018

Das andere Haus

"Das andere Haus"
von Rebecca Fleet
Ein kostengünstiger Urlaub und viel Zeit, um ihre desolate Ehe zu retten. So hatte es sich Caroline vorgestellt, als sie mit ihrem Ehemann Francis die Reise in ein getauschtes Haus antritt. Doch anstatt die freien Tage in der Londoner Vorstadtidylle zu genießen, findet sie in dem Haus seltsame Dinge vor, die eng mit einem düsteren Kapitel ihrer Vergangenheit verbunden sind. Wie ein Rosenstrauß im Bad, der eine ganz besondere Bedeutung besitzt, ein Rasierwasser, das sie nur allzu gut kennt oder eine CD, die längst verdrängte Erinnerungen in ihr weckt. Und während sie von Panik getrieben bemerkt, dass sich ein dunkles Kapitel aus ihrer Vergangenheit wieder in ihr Leben drängt, fragt sie sich, was ihr Widersacher mit seinem Angst einflößenden Verwirrspiel bezweckt. 

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Montag, 17. September 2018

Fitnessuhr und Sprachbarierren

"Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger"
von Wladimir Kaminer
Als Mutter eines Geschichten erzählenden Autors hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn dieser Wladimir Kaminer heißt und ständig auf der Suche nach neuen Episoden aus dem Leben seiner Mitmenschen ist. Denn ohne Skrupel zu hegen, schlachtet der mit der "Russendisco" bekannt gewordenen russisch-deutsche Autor sämtliche Erlebnisse und Eigenheiten von Familienmitgliedern und Freunden gnadenlos aus und scheut sich nicht, ihre Unzulänglichkeiten an den Pranger zu stellen. Diesmal ist es seine Mutter, die daran glauben muss und deren Probleme und Problemzonen von nun an öffentlich sind.

Meine Meinung zum Hörbuch findet ihr hier.


Sonntag, 9. September 2018

Mädchen aus dem Moor

"Mädchen aus dem Moor"
von S. K. Tremayne
Ein ganz besonderes Mädchen und ein folgenschwerer Unfall spielen eine große Rolle in dem Psychothriller des englischen Bestsellerautors S. K. Tremayne, der gekonnt mit der Wahrnehmung seiner Figuren spielt. Denn niemand weiß, was an einem verhängnisvollen Abend im Dartmoor geschehen ist, als das Auto der Archäologin Kath in einem Stausee versank und sie sich nur mit knapper Not retten konnte. Eine nervenaufreibende Suche nach der Wahrheit, die einige böse Überraschungen beschert und von einer unheimlich düsteren Atmosphäre begleitet wird.

Meine Meinung zu dem Buch findet ihr hier.

Sonntag, 2. September 2018

Der Schatten

"Der Schatten" von Melanie Raabe
Jeder Mensch ist in der Lage ein Mord zu begehen, wird es aber wegen seiner moralischen Grundsätze nicht tun. Eine These, an deren Wahrheitsgehalt die Journalistin Norah glaubt und die sie immer verteidigen würde. Deshalb ist sie auch entsetzt, als eine alte Bettlerin auf der Straße prophezeit, dass Norah am 11. Februar zur Mörderin wird und das aus freien Stücken und mit gutem Grund. Ein seltsamer Vorfall, den Norah schon fast vergessen hat, da sie zum einen das angebliche Opfer namens Arthur Grimm nicht kennt, zum anderen, weil der 11. Februar für sie eine ganz andere Bedeutung besitzt. Doch plötzlich häufen sich die merkwürdigen Vorkommnisse in ihrem Umfeld und ein Mann tritt in ihr Leben mit dem inzwischen allzu bekannten Namen Arthur Grimm.

Meine Meinung zu dem Thriller-Hörbuch findet ihr hier.

Donnerstag, 30. August 2018

Eine verhängnisvolle Entscheidung

"Breakdown - Sie musste sterben.
Und du bist Schuld." von B.A. Paris
Nicht immer entscheiden wir uns richtig. Mal liegt es daran, dass uns das Wissen zu einer bestimmten Thematik fehlt, ein anderes Mal siegt einfach die Bequemlichkeit. Und dann wiederum hängt unsere Entscheidung von einem nicht zu bestimmenden Bauchgefühl ab, das uns besagt, etwas nicht zu tun. Wie im Fall der Lehrerin Cass, die auf einer dunklen Landstraße auf ein parkendes Auto trifft und ohne Hilfe anzubieten, weiterfährt. Nur, dass Cass ihre spontan getroffene Entscheidung am nächsten Morgen bitter bereut. Denn da erfährt sie, dass die junge Frau, die sie nachts mutterseelenallein in ihrem Auto gesehen hat, ermordet worden ist. Von nun an plagt sie sich mit Schuldgefühlen herum und wird darüber hinaus auch noch von einem Unbekannten aufs Übelste bedroht. Ein aufwühlender Thriller, der zwar kleine Schwächen besitzt, dafür aber mit einem gut inszenierten Schreckensszenario fesselnd zu unterhalten versteht.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Sonntag, 26. August 2018

Rache ist süß

"Kalt geht der Wind"
von Welter & Gantenberg

Es gibt viele Grüne, warum ein Mensch Rache verübt. Sei es eine Trennung, die nicht verwunden wurde oder eine Demütigung, die nach Vergeltung schreit. Immer wieder kochen in ihm Emotionen hoch, die verletzte Gefühle ins Lot bringen sollen. Doch während es dem einen genügt, seine Aggressionen mit verbalen Mitteln in den Griff zu bekommen, greift der andere zu sehr viel mehr. Deshalb kommt es auch im sauerländischen Bristol dazu, dass ein Unbekannter zum Mörder wird und seinen Opfern zur Strafe für ihr Vergehen Augen, Ohren und Mund zunäht. 

Meine Meinung zu Inka Luhmanns erstem Fall gibt es hier.

Freitag, 24. August 2018

Lügen haben kurze Beine

"Vier.Zwei.Eins. - 4 Menschen,
2 Wahrheiten, 1 Lüge" von Erin Kelly 
Wer kennt nicht das Sprichwort "Lügen haben kurze Beine", das besagt, dass es sich nicht lohnt, Lügen zu verbreiten. Denn über kurz oder lang tritt die Wahrheit ans Tageslicht und richtet oft üblen Schaden an. Eine Erfahrung, die auch die Figuren in dem Roman "Vier.Zwei.Eins. - 4 Menschen, 2 Wahrheiten, 1 Lüge" von Erin Kelly machen müssen. Zwar dauert es bei ihnen einige Jahre bis ihre Verfehlungen offenkundig werden, dafür aber wird ihr Leben plötzlich auf den Kopf gestellt. Ein Roman, in dem der Leser immer wieder ausloten muss, wem er glauben kann und wem nicht und der durch die in ihm geschickt verarbeiteten Täuschungen spannend unterhält.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Montag, 13. August 2018

Die perfekte Freundin

"Perfect Girlfriend
Du weißt, du liebst mich"
von Karen Hamilton
Juliette glaubt, die perfekte Freundin für den Piloten Nate zu sein. Denn schon einmal waren sie ein Paar, bis er die Beziehung beendet hat. Seit dem tut Juliette alles dafür, ihn erneut für sich zu gewinnen. So schleicht sie sich ohne Skrupel zu hegen, in sein Leben ein, manipuliert es, wo sie nur kann und verfolgt einen teuflischen Plan. Mit "Perfect Girlfriend - Du weißt du liebst mich" hat Karen Hamilton einen wunderbar fesselnden Roman geschrieben, der auf erschreckende Weise zeigt, wozu Menschen fähig sind und damit Gänsehaut beim Leser erzeugt.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.




Mittwoch, 8. August 2018

Doppelter Mord

"Brunnenleich" von Ilona Schmidt
Einen doppelten Mord gibt es in Ilona Schmidts neuen Frankenkrimi, der unter dem Titel "Brunnenleich" im Gmeiner Verlag erschienen ist. In ihm ermittelt der Coburger Kommissar Richard Levin zum zweiten Mal und bekommt es während des jährlichen Schlossplatzfestes mit einem besonders kniffligen Verbrechen zu tun. Denn eine Frau wird ermordet in einem Brunnen gefunden, obwohl sie viele Jahre zuvor von ihrem Ehemann bereits getötet worden ist. Ein rätselhafter Fall, der den Leser in fränkische Gefilde versetzt und mit einigen interessanten Wendungen versehen, wunderbar spannend unterhält.

Meine Meinung zu dem Franken-Krimi findet ihr hier.

Dienstag, 7. August 2018

Die Braut

"Die Braut" von Anita Terpstra
Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Frauen in Gefangene verlieben und mit Entführern, Vergewaltigern oder sogar Mördern den Bund der Ehe eingehen. Ein Phänomen, das als Bonnie-und-Clyde-Syndrom bekannt, eine große Rolle in dem neuen Thriller der niederländischen Autorin Anita Terpstra. In ihm verliebt sich die junge Mackenzie Walker in einen Todeskandidaten und versucht, diesen mit allen Mitteln aus dem Hochsicherheitstrakt zu befreien. Dass des neben der ungewöhnlichen Liebe auch eine große Überraschung gibt, kann sich jeder wohl denken. Doch was sich hinter ihr verbirgt und ob die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, das lest ihr lieber selbst.

Meine Meinung zu dem spannenden Thriller gibt es hier.

Sonntag, 5. August 2018

Bad Friends

"Bad Friends - Was habt ihr getan?"
von Gilly Macmillan
Der fünfzehnjährige krebskranke Noah wird bewusstlos aus einem Kanal gezogen und sein somalischer Freund Abdi, der den vermeintlichen Unfall beobachtet hat, schweigt. Ein Fall, der nicht nur zwei Familien an den Rand der Verzweiflung bringt, sondern auch massive Diskussionen über Flüchtlingskinder entfacht. Denn die ganze Zeit über steht die Frage im Raum, was in einer verhängnisvollen Nacht geschehen ist und wie viel Schuld Abdi auf sich geladen hat. Ein bewegendes, sehr rätselhaftes und auch Kritik übendes Buch.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Mittwoch, 1. August 2018

Wähle den Tod

"Wähle den Tod"
von Jutta Maria Herrmann
„Wähle den Tod“ ist der vierte Thriller, den die Wahlberlinerin Jutta Maria Herrmann geschrieben hat und mit dem sie den Beweis antritt, dass Angst die menschliche Seele zerstört. Denn nichts anderes ist mit ihrer Hauptfigur Jana geschehen, die auf ein gutes Leben bedacht, das eines anderen ruiniert. Ein spannender Lesegenuss, der auf erschreckende Weise zeigt, wozu Menschen fähig sind und ein Thriller, der am Besten in einem Rutsch verschlungen wird.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Sonntag, 29. Juli 2018

Spannung und Humor

"Zorn - Tod und Regen"
von Stephan Ludwig
Spannung und Humor sind eine gute Kombination, die es schafft, den geschätzten Krimileser gut zu unterhalten. Denn während er einerseits dem Finale entgegenfiebert und hofft, dass alle Bösewichte aus dem Verkehr gezogen werden, ist er andererseits erfreut, wenn es auch einmal etwas zu lachen gibt. Und wenn dann auch noch die Figuren lebensecht und mit Ecken und Kanten erdacht worden sind und wendungsreiche Ermittlungen nicht zu viel verraten, ist das Leseerlebnis perfekt. Wie in Stephan Ludwigs erstem Fall mit Schröder und Zorn, der neben seinem dramatischen Verlauf vor allem von seinen charismatischen Ermittlern lebt.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Samstag, 28. Juli 2018

Vielschreiber

"Verführerische Täuschung"
von J. D. Robb
Es gibt Autoren, die enorm viele Bücher veröffentlichen und das in einer guten Qualität. Eine von ihnen ist Nora Roberts, die mit dem Schreiben begann, als sie tagelang während eines Blizzards eingeschneit in ihrem Haus in Maryland war. "Rote Rosen für Delia" ist ihr erster Roman, dem viele folgten. Inzwischen nun schaut Nora Roberts auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Über 200 Romane hat sie verfasst, von denen mehr als 500 Millionen Exemplare verkauft worden sind. Ihre Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und sie wurde mit vielen Preisen gekrönt. Mit "Verführerische Täuschung" hat Nora Roberts unter dem Pseudonym J. D. Robb den inzwischen 35. Fall für die New Yorker Polizistin Eve Dallas geschrieben, dessen Handlung im Jahr 2059 spielt. Und obwohl dieser Roman zum Genre Romantic-Suspence gehört, überrascht dieser mit einem Verbrechen, das enorm blutig ist.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Sonntag, 22. Juli 2018

Kleine Feuer überall

"Kleine Feuer überall" von Celeste Ng
Perfekt zu sein ist das Ziel der Bewohner von Shaker Heights. Einem gut situierten Vorort von Cleveland, in dem jeder weiß, wie er sein Leben zu führen hat. Doch auch ein strenges Reglement hat seine Schattenseiten. Und so geschieht es, dass plötzlich das Haus der Familie Richardson in Flammen steht und die rebellische Tochter der Familie verschwunden ist. Ein Fiasko, das eine verhängnisvolle Vorgeschichte hat. Wie es dazu kam und warum die scheinbare Idylle am Rande von Cleveland ein Herd von kleinen Bränden ist, erfahrt ihr in Celeste Ng neuem Roman, der von Britta Steffenhagen fast perfekt gelesen wird.

Meine Meinung zum Hörbuch findet ihr hier.

Dienstag, 17. Juli 2018

Provenzalische Schuld

"Provenzalische Schuld"
von Sophie Bonnet
Die Provence ist ein beliebtes Urlaubsziel und eine fantastische Gegend, um inmitten von Weinbergen und Olivenhainen glücklich zu sein. Deshalb zieht es auch den Pariser Kommissar Pierre Durand dorthin, der seinem nervenaufreibenden Job in den letzten Jahren seiner Dienstzeit entkommen will. Doch anstatt in Ruhe das Leben eines Dorfpolizisten zu genießen, gerät er erneut in einen Fall hinein, der es in sich hat. Und schon bald steckt Pierre während seines wohl verdienten Urlaubes in einer Ermittlung fest, die er außerhalb seines Zuständigkeitsbereiches führt und die ihn und Charlotte in eine lebensgefährliche Lage bringt. 

Meine Meinung zum fünften Fall von Pierre Durand findet ihr hier.

Samstag, 14. Juli 2018

Die sieben Kreise der Hölle

"Die sieben Kreise der Hölle"
von Uwe Wilhelm
"Die sieben Kreise der Hölle" ist ein Thriller von Uwe Wilhelm, der es in sich hat. Denn bereits im ersten Teil der Trilogie mit dem Titel "Die sieben Farben des Blutes" hat die Berliner Staatsanwältin Helen Faber versucht, den Drahtziehern eines Kinderschänderrings beizukommen und ihren eigenen Chef an den Pranger gestellt. Nun schlägt die mit einflussreichen Männern gut bestückte Organisation zurück, und noch ehe es sich die toughe Juristin versieht, werden ihre beiden Töchter entführt. Eine kaltblütige Rache, die sie in die Knie zwingen soll. Doch trotz eines enormen emotionalen Drucks gibt Helen Faber nicht auf und beginnt mit einer Jagd, die es in sich hat.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Montag, 9. Juli 2018

Kriminell gute Strandlektüre

Wie in jedem Sommer habe ich eine Woche an der Ostsee verbracht, um neben einer ausgiebigen Fahrt auf dem Schiff auch erholsame Stunden am Strand zu genießen. Dazu hatte ich nicht nur ausreichend Sonnencreme im Gepäck, sondern auch zwei Krimis, deren Klappentexte vielversprechend waren. Und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht. Denn während mich der in Schweden spielende "Sommernachtstod" mit seiner düsteren Atmosphäre und seinem nervenaufreibenden Plot nicht mehr in Ruhe ließ, sorgte die toughe Staatsanwältin Rachel Eisenberg in "Eifersucht" dafür, dass ich gefangen in einem überaus kniffligen und rätselhaften Fall fast noch das Baden vergaß.

Zwei völlig unterschiedliche Krimis, bei denen sich das Lesen lohnt. Meine ausführliche Meinung dazu findet ihr unter folgenden Links:

Samstag, 23. Juni 2018

Falsche Freunde

"Eiskalte Freundschaft"
von Laura Marshall
Wer kennt es nicht. Eine Freundin, die sich als Lügnerin entpuppt und plötzlich nichts mehr von einem wissen will. Kein Einzelfall und doch bei weitem nicht so schlimm, wie eine Freundin, die zur ärgsten Feindin wird, weil sie dich gnadenlos schikaniert und mobbt. Und das nur, um in einer Clique mit anderen Mädchen besser dazustehen. Ein brisantes Thema, das die britische Autorin Laura Marshall in ihrem Thriller aufgegriffen hat und mit einem dazu passenden Geschehen erschreckend real in Erscheinung setzt.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Vergangene Schuld

"Ich räche dich"
von Mark Hill
Sie kommen vorzeitig aus dem Urlaub zurück und finden zwei Fremde in ihrer Küche vor. Eine merkwürdige Situation, die schnell eskaliert und tödlich für die Hausbesitzer ist. "Ich räche dich" von Mark Hill ist der zweite Fall für den britischen Detective Ray Drake, der genau wie die Mörder, die er jagt, ein düsteres Geheimnis in sich birgt. Und auch ihn droht die Vergangenheit zu zerstören, was er mit aller Macht zu verhindern sucht. Ein düsterer Thriller, der in menschliche Abgründe blicken lässt und angenehm realistisch und wendungsreich in Erscheinung tritt.



Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Sommer, Sonne, Mordgelüste


Der Sommer beginnt und mit ihm eine Jahreszeit, in der Verbrechen Hochkonjunktur haben. So wird es vor allem für Frauen gefährlich, während Diebstähle in Häuser unabhängig von der Wetterlage sind. Aber auch Fahrräder und Autos werden an warmen Sommerabenden heiß begehrt und wechseln schnell einmal ihren Chauffeur. Eine Tatsache, die sich in vielseitigen Krimis und Thriller widerspiegelt und dafür Sorge trägt, dass die Leser dieses Genres vor allem in den Sommermonaten bestens unterhalten werden.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Tatort Pfarrhaus

"Die Tote im Pfarrhaus"
von Ruth Rendell
Seit meinem ersten Buch von Agatha Christie liebe ich englische Krimis, obwohl sie eher gemütlich als superspannend sind. Dafür aber überzeugen sie mit psychologischer Raffinesse, lebendigen Figuren und akribisch geführten Ermittlungen. Bestandteile, die jeder Krimiliebhaber zu schätzen weiß. Vor allem, wenn er gerne an der Verbrecherjagd beteiligt ist.

"Die Tote im Pfarrhaus" von Ruth Rendell ist ein solches Buch, das trotz seines gemächlichen Verlaufs mit einem kniffligen Kriminalfall aufearten kann und interessante zwischenmenschliche Beziehungen in sich birgt. Ein lesenswerter und unterhaltsamer Roman für alle, die dem ländlichen Charme englischer Kleinstädte und ihrer Bewohner nicht widerstehen können und rätselhafte Mordermittlungen lieben.

Meine vollständige Meinung zum Buch findet ihr hier.

Montag, 11. Juni 2018

Was geschah in Afrika?

"Es geschah in dunkler Nacht"
von Jane Shemilt
Anna und Adam sind zwei engagierte Ärzte, die wenig Zeit für ihre Kinder haben. Ein Zustand, der sich ändern soll, als Adam das Angebot für ein Forschungsprojekt in Botswana erhält und Emma und die Kinder mitnehmen will. Doch anstatt in der Abgeschiedenheit Afrikas zusammenzurücken, geschieht etwas, das die Familie von einem Tag auf den anderen zerstört. Sam, ihr jüngstes Kind wird aus seinem Kinderbettchen entführt und alle Versuche ihn zu finden, bleiben ohne Erfolg. Ein schrecklicher Albtraum, der verpackt in einen subtilen Spannungsroman die Nackenhaare hochstehen lässt.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Donnerstag, 7. Juni 2018

Unfall oder Mord?

"Madame le Commissaire und die
tote Nonne" von Pierre Martin
Unfall oder Mord? Eine Frage, die sich Kommissarin Isabell Bonnet stellt, als sie vor der Leiche einer toten Ordensschwester steht. Denn diese ist beim Kräutersammeln von den Klippen gestürzt und niemand hat gesehen, wie das dramatische Unglück geschehen ist. Und während die örtliche Polizei von Beginn an die Unfallvariante favorisiert, ist die versierte Ermittlerin überaus skeptisch und behält mit ihrem Mordverdacht recht. Ein wunderbar atmosphärischer Provence-Krimi, der mit einer charmanten Hauptfigur und einem kniffligen Fall überzeugt.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Sonntag, 3. Juni 2018

Der Kreidemann

"Der Kreidemann" von C. J. Tudor
Wer kennt es nicht das Hüpfspiel Himmel und Hölle? Einfach mit einem Stück Kreide auf die Straße gemalt und schon geht es los mit dem Kinderspaß. Doch dass ein Stück Kreide auch sehr viel mehr anrichten kann, war vielen von uns bislang nicht bewusst. Erst die britische Autorin C.J. Tudor führt uns in ihrem Debüt-Thriller vor Augen, wie gefährlich harmlose Kreidezeichnungen sind, wenn ein perfider Mörder sie für seine Zwecke nutzt. Ein tolles Buch, das wunderbar kurzweilig und verwirrend unterhält.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Sonntag, 20. Mai 2018

Kalter Sand

"Kalter Sand" von Anja Behn
"Kalter Sand" ist nach "Stumme Wasser" und "Küstenbrut" der dritte Fall, in dem der Kunsthistoriker Richard Gruben ermittelt. Dazu reist er immer an die Ostseeküste, wo er entweder dem Hilferuf eines befreundeten Malers nachgeht oder wie in seinem neuen Fall einen Studienfreund besucht. Doch irgendwie zieht der freiberufliche Gutachter und Experte für britische Kunst die Verbrechen nur so an und kommt dabei nicht nur perfiden Mördern auf die Spur, sondern deckt gleichzeitig alte Geheimnisse auf.

Meine Meinung zu "Kalter Sand" findet ihr hier.