Freitag, 8. Februar 2019

Mörderische Vergangenheit

"Alles, was du fürchtest"
von Peter Swanson 
Eine junge Frau, ein traumatisches Erlebnis und ein undurchsichtiger Plot. Zutaten, die dafür sorgen, dass der Leser in Peter Swansons neuem Thriller lange Zeit an das Geschehen gefesselt wird. Denn wer kann schon in Ruhe schlafen, wenn er weiß, dass in der Nachbarwohnung ein Mord verübt worden ist und jeder der Täter sein kann. Wenn dann auch noch merkwürdige Dinge geschehen und man niemandem mehr trauen kann, ist der Nervenkrieg perfekt. Nur leider wird das gänsehauterregende Geschehen in "Alles, was du fürchtest" durch ein viel zu zeitiges Aufdecken der Hintergründe gestört, sodass der Spannungsbogen einen empfindlichen Knick erhält. Schade, von Peter Swanson sind wir Besseres gewöhnt.

Meine Meinung zu dem perfiden Psychospiel findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung & Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://krimines-buecherblog.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.