"Die Einsamkeit des Todes" von Petra Johann

Der Tierarzt Max Leitner ist sich sicher, mit seiner Verlobten Sarah die richtige Frau für sich gefunden zu haben. Allerdings nur bis zu dem Moment, als er unfreiwillig Zeuge einer Auseinandersetzung wird und mit anhören muss, dass Sarah ihn schon lange mit seinem Bruder Tobi betrügt. Ohne zu zögern, trennt er sich von ihr und bricht den Kontakt zu seinem Bruder ab. Zwei Jahre danach erfährt der noch immer allein lebende Max, dass seine einstige Verlobte seit dem verhängnisvollen Abend spurlos verschwunden ist und er verdächtigt wird, sie ermordet zu haben. Das jedenfalls behauptet ein Unbekannter, der ihm anonyme Botschaften schickt, während zur gleichen Zeit Sarahs vermoderter Koffer im Wald gefunden wird.

"Die Einsamkeit des Todes" ist ein ruhiger Kriminalroman, der einige Zeit braucht, um seine volle Wirkung zu entfachen. So lernt der Leser zunächst einmal Max und seine Familie kennen, ist dabei, als er auf der Hochzeit eines Freundes von der Untreue seiner Verlobten erfährt und taucht gemeinsam mit ihm in einen Strudel von Ereignissen ein, die ihn zu zerstören drohen. Denn neben Sarahs Koffer wird auch eine Leiche im Wald entdeckt und kaum noch jemand glaubt daran, dass Max nicht der Mörder ist. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse und neben handfesten Ermittlungen wird auch ein altes Verbrechen neu aufgerollt.

Petra Johann versteht es, in ihrem Kriminalroman ein subtiles Geflecht aus verschiedenartigen Beziehungen zwischen den handelnden Figuren zu spinnen und damit Leser und Kriminalbeamte gleichermaßen zu verwirren. Denn immer wenn sie glauben, Motiv und Täter zu durchschauen, tauchen neue Verwicklungen auf und die Suche nach der Wahrheit beginnt von vorn. Eine spannender, flüssig zu lesender und wunderbar rätselhafter Handlungsverlauf, der chronologisch vonstattengeht und vor allem von seinen vielschichtigen und teilweise undurchschaubaren Charakteren profitiert.

Fazit:
"Die Einsamkeit des Todes" ist ein nah an die Realität angesiedelter Kriminalroman mit glaubhaften Figuren und akribisch geführten Ermittlungen. Eine gute Empfehlung für Leser, die wohldurchdachte und zum Miträtseln animierende Mordgeschichten mögen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung & Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://krimines-buecherblog.blogspot.de/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.