Donnerstag, 25. August 2016

Turbulenter Mehrzeiler

"Das Leben ist kein Zweizeiler"
"Das Leben ist kein Zweizeiler". Kein Wunder. Schon allein der kurze Einblick in die Bemühungen des Krimiautors Alexanders eine halbwegs passable Frau zu finden und einen einigermaßen spannenden Krimi zu schreiben, offenbart, dass es mehr als zwei Zeilen braucht, um ein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Dabei wird Alexander sogar noch von seiner besten Freundin Michaela tatkräftig unterstützt und doch dauert es 262 Seiten lang, bis sein Leben in einigermaßen geordneten Bahnen verläuft. Ein kurzweiliger und amüsanter Roman von Friedrich Kalpenstein, der bereits einem bayerischen Finanzbeamten zu fragwürdigem Ruhm verhalf.

Meine Meinung zum Buch erfahrt ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen