Freitag, 1. Juli 2016

Spuk an der Nordsee

"Ach was gruselt mir" hat ein junger König im Märchen der Gebrüder Grimm gesagt, als ihm seine frisch angetraute Ehefrau einen Eimer voll kaltes Wasser mit Gründlingen ins Bett schüttete. Fische sind es in Theodor Stroms zweiten Fall allerdings nicht, die seinem Schreiber Peter Söt das Gruseln lehren. Dafür aber ganz andere Dinge. Denn neben heimtückisch verübten Morden und einem glänzenden Kelch im Schlick geht es wahrhaft unheimlich zu. Und das auch noch kurz vor dem Heiligen Fest. Ein atmosphärisch gelungener Historienkrimi, der allerdings hinsichtlich des Spannungsaufbaus Schwächen aufweist.

Meine Meinung zum Buch findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen